Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionMann mit Fieberthermometer
Die Virusgrippe ist hoch ansteckend und gefährlich. Die Erreger verändern sich ständig, daher macht eine überstandene Grippe nicht immun gegen die nächste.
descriptionFieberthermometer
Von einer Stunde auf die andere ist der Betroffene richtig krank und komplett arbeitsunfähig. Typisch sind trockner Reizhusten, hohes Fieber und Gliederschmerzen.
descriptionTablette und Wasserglas
Zwar gibt es spezielle Antigrippemittel – sie wirken jedoch nur zu Beginn. Sonst hilft nur: schlafen, Tee trinken und abwarten, bis die Viren besiegt sind.
descriptionRöntgenbild der Lunge
Folgekrankheiten machen die Grippe so gefährlich – Entzündungen von Lunge und Herz sind hierbei besonders gefürchtet. Rund 20.000 Deutsche sterben jedes Jahr.
descriptionSpritze und Impfstoff
Impfen und ein starkes Abwehrsystem sind der beste Schutz gegen Grippe. Immunstimulanzien und eine gesunde Lebensweise stärken die Verteidigungskraft.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Plötzlich schwerkrank

Meist trifft sie einen plötzlich und unerwartet. Wer sich eine Virusgrippe eingefangen hat, fühlt sich von einer Minute zur anderen plötzlich sehr krank. Die Glieder schmerzen, dazu kommen Husten und Fieber – letzteres ist ein typisches Symptom für eine „echte“ Grippe.

Im Überblick



Symptome bei Grippe: Fieber, Reizhusten, Schmerzen

Halsschmerzen, Husten, Unwohlsein: Ist es eine Grippe oder nur eine harmlose Erkältung? Die beiden Krankheiten äußern sich teilweise durch dieselben Symptome. Dennoch: bei einer Erkältung hält sich das Krankheitsgefühl meist in Grenzen. In der Regel schaffen es die Betroffenen noch, auf die Arbeit zu gehen und ihren Alltag zu meistern. Bei einer Grippe ist das anders. Die Beschwerden treten ganz plötzlich auf: Das Fieber steigt schnell, häufig über 38,5 Grad Celsius. Die Betroffenen sind ans Bett gefesselt und leiden unter Kopf- und Gliederschmerzen, Reizhusten und Schüttelfrost. Darüber hinaus sind Grippekranke oft:
  • heiser und haben Halsschmerzen,
  • ihre Schleimhaut im Rachen ist blaurot verfärbt,
  • sie sind licht- und lärmempfindlich,
  • haben Schmerzen hinter dem Brustbein (von einer möglichen Bronchitis)
  • ihr Gesicht ist geschwollen und gerötet oder
  • ihre Augen glasig und tränen leicht (Bindehautreizung).
Insbesondere bei Kindern kommt es bei einer Grippe häufig auch zu Magen-Darm-Beschwerden.

In der Regel verschwinden die Symptome bei einer Virusgrippe nach etwa einer Woche. Bis die Betroffenen sich jedoch wieder ganz fit fühlen, kann es bis zu drei Wochen dauern.
↑ nach oben

Typisch für Grippe: Fieber

Fieber ist typisch für eine Grippe. Es wird häufig begleitet von:
  • Schüttelfrost und Frieren, wenn das Fieber steigt,
  • Schwitzen, wenn die Temperatur fällt,
  • trockenen Lippen und warmer Haut,
  • Müdigkeit, Schwäche, Krankheitsgefühl,
  • Glieder- und Gelenkschmerzen,
  • Appetitlosigkeit und
  • schneller, flacher Atmung.
Fieber ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers. Solange die Temperatur nicht zu hoch steigt, sollte man das Fieber nicht sofort unterdrücken. Durch die höhere Körpertemperatur versucht der Körper die Influenzaviren abzutöten. Außerdem arbeitet das Immunsystem bei Fieber effektiver und schneller. Gefährlich wird Fieber erst ab einer Körpertemperatur von über 39 Grad Celsius, da es dann zu einer vermehrten Belastung des Herz-Kreislauf-Systems kommt.

Fieberarten:

Man unterscheidet je nach Höhe der Körpertemperatur verschiedene Fieberarten:
  • zwischen 37,5 und 38 Grad Celsius: leichtes Fieber, auch erhöhte Temperatur genannt
  • zwischen 38 und 38,5 Grad Celsius: mäßiges Fieber
  • zwischen 39 und 40 Grad Celsius: hohes Fieber
  • ab 40 Grad Celsius: sehr hohes Fieber
Ab einer Körpertemperatur von über 40 Grad Celsius wird das Herz-Kreislauf-System sehr stark belastet. Bei mehr als 41 Grad Celsius können Nervenzellen geschädigt werden. Bei 42 Grad Celsius besteht akute Lebensgefahr, da Eiweiße im Körper gerinnen.
↑ nach oben

Grippe und Fieber bei Kindern

Wenn Kinder Grippe und insbesondere Fieber haben, sind Eltern häufig sehr ängstlich. In der Regel gibt es jedoch keinen Grund, übermäßig besorgt zu sein. Wichtig ist, das Kind genau zu beobachten. Wenn es länger als drei Tage fiebert, anhaltend schlapp und benommen ist, nicht isst und trinkt oder wenn Atemnot, Bewusstseinstrübungen oder Durchfälle hinzukommen, sollten Eltern mit ihrem Kind einen Arzt aufsuchen. Auch bei einem Fieberkrampf sollte ein Arzt konsultiert werden.

Fieberkrämpfe

Ein Fieberkrampf kann bei Kindern auftreten, wenn die Temperatur schnell steigt. Das Kind ist dann nicht mehr ansprechbar. Außerdem treten Symptome auf wie:
  • Anspannung des ganzen Körpers
  • Zuckungen in Armen und Beinen
  • ruckartige Atmung
  • verdrehte Augen

↑ nach oben

Halsschmerzen
© Shutterstock
Heiserkeit und Halsschmerzen treten sowohl bei Erkältung als auch bei Grippe auf. Die Grippe unterscheidet sich aber durch weitere Beschwerden wie Fieber, Gliederschmerzen und Schüttelfrost.
Kind im Bett, Fieberthermometer
© iStockphoto
Schnell steigendes Fieber ist ein typisches Merkmal der Grippe. Es ist eine sinnvolle Körperreaktion gegen die Krankheitserreger, Temperaturen über 39 Grad Celsius können aber gefährlich werden.